#SNAPeriment die übersicht (2017)

WORK IN MOMENTS IS THE NEW WORK IN PROGRESS | relaod

„kanal geisteswissenschaften“

@welt 2010 über ((( rebell.tv ))) kurz vor dem shttps://t.co/xE2JExkHwY #vBuS https://t.co/woTraXkfk8ocial media suicide ;-)

SNAPchat_sms2sms

achtung

das ist KEINE publikation. sie befinden sich hier in meinem zettelkasten. ich mache hier notizen für mich. falls ich etwas „veröffentlichen“, „publizieren“, für „andere nachvollziehbar aufbereiten“ würde, stünde der text hier: https://medium.com/@sms2sms

vorbemerkungen

#SNAPchat kommt bei mir – wie twitter damals auch – mit grosser verspätung an. wie SNAPchat im sept. 2011 online ging, fand ich keinen zugang. und auch keine verwendung. (ich war damals schon in der schulleitung der klosterschule und die kidz dort nutzen whatsApp. so auch ich.) ich löschte also mein account bald wieder. (wobei auch, weil ich intuitiv mit dem teil nicht zu rande kam. wie auch immer.)

eine zweite kontoeröffnung machte ich erst kürzlich. im januar 2017. das schweizer fernsehen hat junge leute eingebunden, ziemlich ärgerlich instrumentalisiert und es benutzt, die aggression von #massenmedien gegenüber social media ein nächstes mal zu explizieren:

#SNAPeriment

den neologismus hat gülsha adilji via snapchat vorgeschlagen. wo sie allerdings ihre experimente macht, und welches ihre kriterien sind, das zeigt sie nicht. sie ist teil einer agentur die alles richtig machen. und auch geld damit verdienen. (später wurde bekannt, dass sie auf die (klein)theater bühne gestellt wird. sie wird professionell als brand aufgebaut. da hat social media keinen platz. oder bloss noch verzierenden. oder wie auch immer… kurzum: es ist 2017 geworden. und es gilt: #massenmedien first.

mehr habe ich von leRougy gelernt. er hat bei jenen arena-events am offensivsten SNAPchat eingesetzt. er hat mich persönlich besucht und mir auch einiges gezeigt. aber auch er: sehr stark politisch eingebunden und massenmedial auf zusammenarbeit aus. (vergl. konferenz in basel.) er kündigte ein SNAPeriment an. es kamen dann aber drei tage lang keine snaps. er kündigte eine tageszusammenfassung an. er versank aber im zuhören in der dritten reihe. (vermutlich der einzige snap, welcher er damals gezeigt hat. rund um eine spätere ARENA mit daniele ganser wird die stimmung deutlicher. ich werde blockiert (twitter). abonnenten der wochenzeitung reagieren unglaublich schnell auf texte aus jener (linken) zeitung und übernehmen denksperren… es ist wirklich grad etwas ganz schwierig… vergl. auch #zhdkTHTR

nachtrag: anfangs märz ging snapchat an die börse. in diesem zusammenhang kam es zu diversen „vermittlungen“ was snapchat sei. die NZZ: eine fotoapp ;-) mich interessiert freilich twitter weiterhin wesentlich mehr. auch wenn dort alles schief läuft. aber: twitter als unendliche liste, als riesiger zettelkasten… twitter ist – wie wikipedia – weit näher an den idealen vom ersten internet… abernu: das ist aktuell kaum vermittelbar. these: der machtverlust von journalismus in massenmedien überdeckt alles. und seit der wahl von trump zum us-präsidenten – und sein twittergehabe – setzen sich eh kein vermittelndes, langsames denken mehr durch: selbst der letzt verbliebene „qualitätsjournalismus“ im staatlich zwangsfinanzierten umfeld ist verloren. die ARENA ist hier wohl das beste fallbeispiel… (ein anderes thema) es enstehen aber durch den börsengang weitere benchmarker. die NYSE (die new yorker börse) ist mit einem eigenen channel online gegangen. die NYtimes nutzt snapchat intensiv. (modeschau, hundeshow, unterhaltung halt…)

idee 1

mit leRougy kam mir aber die erste idee, was gemacht werden könnte. die idee habe ich wenig früher in TwitterMoments ausprobiert. es geht darum video-sequenzen (fragen/antworten/hinweise) hintereinander zu hängen: https://twitter.com/i/moments/816574746620006400 auf SNAPchat habe ich leRougy vorgeschlagen, er soll sich fragen ausdenken auf welche die befragten mit nur drei worten antworten dürfen. zb: „was kommt ihnen zum wort TRUMP in den den sinn? – drei worte:“ und dann: „was kommt ihnen zum wort OBAMA in den sinn? – drei worte“… und dann könnten die schnippsel in twitter moment sortiert werden… etc. etc.

idee 2

im konkreten umgang mit snapchat merkte ich schnell, dass viele das ding gar nicht kannten. ich begann also mit den masken zu spielen… so entstand die möglichkeit, über das erklären von SNAPchat in einen austausch zu kommen.

fragen 1

was ich noch immer nicht verstehe, ist, wie es überhaupt zu RT’s kommen kann, bzw kommt. wie auch immer: ich würde wohl immer eine kombination mit twitter (insb. moments) suchen wollen. und dann von dort aus weiter verarbeitungen – etwa auf https://medium.com/@sms2sms suchen…

fragen 2 #reference

fragen 3

fragen 4

#methodik

– prozessuale feldforschung
– involvierung
– explizierung/dran!sparenz

vergl. DIE FORM DER UNRUHE (band 2, junius hamburg 2010)

2 veranstaltungen & 1x NZZ ;-)

bei den jungen journalisten fragte ich via twitter und snapchat ob jemand ein #SNAPeriment machen will…

#benchmarking

1. termin #SNAPeriement vienna

learnings:
– stimmungen (vergl. NYTimes!)
– in lauten umgebungen keine masken mit stimmenverzerrung
– max 20 SNAPs für film möglich, dann ist es aber zu viel für twitter. besser nur stories mit 10 snaps = 1 minute

ausprobieren:
– „wenn sie diese ausstellung in 3 worten beschreiben müssten“ dann zeit geben zum nachdenken. (was auch ein snap geben könnte.) fragen, ob sie mit maske machen wollen.
– angebot zum SNAPprofil fotografieren (?)
– sagen, dass es auch auf twitter gegeben wird

lernen:
– wie einem profil folgen und dann sehen können, was die gepostet haben
– kann ich verhindern, dass mich jemand added?
– kann ich irgendwo sehen, wer mich geadded hat?
– gibt es nix ähnliches wie einen #hashtag?

nachträge:

sie machen alles „richtig“.
– ankündigungen via fb
– sogar einen live-stream via fb (aber ohne community care)
– sogar auf twitter bekomme ich eine reaktion (anfragen wegen sprache)

und doch drückt es aus jeder pore: es ist journalismus, es ist senden!senden!senden!
– es gibt eine bühne
– es gibt zuschhörende (ganz viele)
– und dann gibt es noch schlechte fragen aus jenem publikum.

es ist wie damals: sie gehen zwar in die kirche, murren über die schlechte predigt und lassen sich doch gerne die hostie in den mund schieben.

mit diesen leuten über „reloading democracy“ reden?
– nein. so geht das nicht (mehr)

2. termin 17.02.2017 #YouYouYou (migros museum)

macht nur spass am handy: https://twitter.com/i/moments/819666788459888643

– habe am donnerstag eine kleine vorbereitung gemacht. entlang dem titel #YouYouYou
– arbeite via SNAPchat und mache kuration der schnippsel in twitter moment

WORK IN PROGRESS | reload

– migros mit null reaktion. die twitter nicht. weniger als marketing.

3. #SNAPeriment mit vinzenz wyss

heute morgen bin ich überraschend zu einem nächsten experiment gekommen.
das wollte ich seit moritz an #podlog ist machen:

  • ich wollte es auch gleich mit @moritzklenk ausprobieren. aber der hängte SOFORT auf.
  • der test mit @kusanowsky funktionierte bestens. wenigstens inhaltlich. ich konnte meine these beweisen, dass er fix in #buchdruck verhaftet ist und von dort auch nicht weg will.
  • mit @metamythos klappte es aus technischen gründen (afrika!) nicht so gut. (offizielle antwort ;-)
  • danach gab ich auf…

aber nicht, weil ich den versuch nicht interssant finde. ganz im gegenteil. es ist einfach nicht möglich gewesen – ohne aufwand – eine gesprächspartnerschaft aufzutun.

es gehört zu den unarten von journalismus, so-called interviews schriftlich zu führen. der extremstfall ist, dass sie dir 10 fragen schicken. ein interview schriftlich führen – zb via eMail – und so ein „gespräch“ zu machen, finde ich durchaus akzeptabel. dann müsste aber das ein mehrfaches hin- und her sein. antworten, müssten fragen beeinflussen etc.

DAS fallbeispiel machte damals für mich amanda congdon und andrew barow mit rocketboom. sie haben einen preis gewonnen und wollten einige tage nicht produzieren, sondern feiern. (austin, texas.) sie haben div. antworten, gesten etc. gefilmt und die crowd – die wir damals glaubz noch nicht so nannten – aufgefordert, interviews mit amanda zu machen… jaja: so wurde ich field correspondent von rocketboom.com #lebensabschnittsziel und war mit dieser truppe nominiert für den webby award (glaubz 2006, odr? – ja.)

kurzum: ein „asynchrones interview via video & twitter“ könnte ein ganz hervorragendes mittel sein. auch im professionellen kontext. und twitter moment erlaubt eine ganz hervorrande darstellung einer solchen auseinandersetzung… meine ich… was zu beweisen wäre… (stand 16.02.2017; 15:20)

später keine reaktion mehr.

4. termin #plattform (17./18.03.2017)

snapchat schnell. stabil. auch einhändig mit schirm kein problem

cool im zusammenspiel mit twitter. insb. mit periscope!

/end

5. termin (in abklärung: videoex)

http://videoex.ch/de/

6. termin 10.4.2017
100 jahre: ART IS DEAD

doku: 98 x 10sec #SNAPeriment | happening mit @ptrickhahn in der elbphilharmonie.de | 10.4.2017: 100 jahre tod der kunst:

#manifesta11 in zürich | 100 jahre #DADA | eine interpretation

reiseprogramm (kopie von @adloquii)

dienstag:

qart.de fahnen #dfdu bd1 abholen | abfahrt in hamburg: 14:24
schiffbau zürich: milo rau (die fragen des klaus theweleit)

7. eine snapchat-serie

1 die wichtigsten fragen für einen mann, seit es SNAPchat gibt. ein snap…eriment

2 für alle menschen, welchen der liebe gott so einen luxuskörper gegeben hat, ist diese selfiekultur ein… segen!

3 wir männer werden dabei aufgefordert, ein ganz neues verständnis von männlichkeit zu… entwickeln!

4 plötzlich müssen wir uns von einer feinen, sensiblen, umsichtigen … art … zeigen

5 und wenn auch sie kinder haben: das eröffnet völlig neue gespräche. bitten sie ihre tochter um unterstützung!6 kurzum: SNAPchat ist der freundlichste ort, diese neue männlichkeit zu …üben

7 snapchat arbeitet viel mit diesen masken. augenbrauen und mundparty sind dabei gaaaaaaanz wichtig

8 eine brille mit einem dicken oberen rand sollte vermieden werden. fragen sie bei fielmann. (augenrollen)

9 alles weg! aber: der mund ist nicht nur wichtig für die auslösung von spezialeffekten10 die kinnpartie ist bei allen verzerrungen SEHR wichtig… darum ist ein langer bart… pfff

11 und darum ist #snapART #snapBart #snaPART der beste bart seit es snapchat gibt (so?)

12 seit wir wissen, dass es menschen gibt, wissen wir auch, dass sie bilder von sich selbst gemacht haben

13 fragen sie SAMIR den filmemacher: wer selber bilder macht, fällt weniger auf die gemachtheit von bilder rein

14 lasset die kinder selfies machen. und wehret ihnen nicht.

learnings

fragen

habe nicht nur „backup“ in meinen account angeklickt, sondern auch „meine story“
– wobei einige snaps ja auch online gingen (darum wohl nicht dieses problem?)

direkte business-modelle?

  • nativeAd (test 7 mit fielmann ;-)
  • kontextualisierung
  • referenzierung
  • zugang zu kids (aber wie kann ich diese ermöglichen? eine karte mit SNAPcode dabei haben bei pers. kontakten? auf einladung SNAPcode abdrucken? klarer hashtag und den auf instagramm, facebook, twitter posten? ich arbeite mit einem account des auftraggebers, damit dieser follower aufbauen kann?)
  • feedback
  • productplacement

(alles übliche. was nicht funktioniert ;-)))

aber rückgewinne aus anderen kanälen sind einfach(er) denkbar.

meta

habe verdacht, dass es passen könnte:

archiv

ARS ELECTRONICA 2017 #aec17

check out workflow ((( rebell.tv ))) ^ping


0 Kommentare für “#SNAPeriment die übersicht (2017)

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>