#humanities DATIERE DEINE ARBEIT, SONST DATIERT DEINE ARBEIT DICH. @strippel @r33ntry

http://dissent.appsrc.de/category/fallbeispiele/

DATIERE DEINE ARBEIT, SONST DATIERT DEINE ARBEIT DICH.

in den geistewissenschaften geht es nicht anders. du musst dir anmerken lassen, wann du geschrieben/gelesen hast. wenn du es nicht selbst machst, dann macht es die arbeit, die lesenden, die kollegenden mit dir.

vor oder nach marx?
vor oder nach darwin?
vor oder nach saussure?
vor oder nach william james?
vor oder nach heidegger?
vor oder nach martin buber?
vor oder nach lévi-strauss?
vor oder nach adorno?
vor oder nach gotthardt günther?
vor oder nach gilles deleuze?
vor oder nach chomsky?
vor oder nach foucault?
vor oder nach rené girard?
vor oder nach niklas luhmann?
vor oder nach…?

zeig mir deine liste und ich sage dir, vor oder nach wem du schreibst. (so?)

weil „wir“ nicht mehr an das konzept von „wahrheit“ „glauben“ können, weil wir „nach“ eine langen liste von namen schreiben und lesen… darum müssen wir uns anmerken lassen, dass wir „die lehren“ unserer altvorderen (ja. es waren männer! das ist ja das problem!) beherzigt haben.

es gäbe auch noch das vor und nach medien. ich will hier nur sprache, schrift, buchdruck und computer als „medien“ akzeptieren. es ist auch in bezug auf diese definition von medien so, dass kein medium ein nächstes abgelöst hat. aber jedes vorangehende medium wird „im spiegel“ seines nachfolgemediums „gelesen“…

die sprache ist nicht mehr die gleiche sprache, wie sie sprache war, ganz ohne schrift.
die schrift ist nicht mehr die gleiche schrift, wie sie schrift war, ganz ohne buchdruck.
der buchdruck ist nicht mehr der gleiche buchdruck, wie er war, ganz ohne computer.

die phase des buchdrucks identifizieren wir mit einer kurzen phase der dominanz von massenmedien.

in dem wir „soziale medien“ kennen lernen, merken wir, dass massenmedien asoziale medien waren. dazu hätten wir – wir im deutschsprachigen raum! – nicht unbedingt das weh!weh!weh! gebraucht. der terror der nationalsozialisten und ihrem gebrauch der massenmedien hätte genügt. es hätte auch herr busch genügt. und herr blair. und ihre öl-kriege (für uns!) irgendwo weit weg.

dass es so leicht gelungen ist, verschwörungstheorie zu rufen. und wir haben brav genickt. und waren froh, dass der benzinpreis wieder erträglicher wurde. dafür zahlten millionen von menschen einen preis.

im namen der menschenrechte.
im namen der freiheit.
im namen der demokratie.

wer heute theater macht, muss sich anmerken lassen, dass er nach dem terror der massenmedien theater macht. (das war der anfang dieser tweets mit @strippel) es genügt nicht, dass das theater toll ist. dass es sich gut verkauft.

kritische unterhaltung ist unterhaltung.
ist unter!haltung.
ist teil der kriegspropaganda.

es wird anders weiter gehen.

die „nächste kommunikation“ wird eine konstellatorische sein. sie wird es sich anmerken lassen, dass sie NACH buchdruck kommunziert.

kunst kann keine kunst mehr sein, wie sie kunst sein konnte, unter der bedingung von buchdruck.
universität kann keine universität mehr sein, wie sie universität sein konnte, unter der bedingung von buchdruck.
es geht nicht.
nenne es eine „gelöschte unterscheidung„.
du kannst schon noch die gleiche zeichenkette nehmen – kunst, wissenschaft, universität. aber es geht gar nicht mehr.

mach es trotzdem: und es datiert dich. (nicht ich datiere deine arbeit! das medium computer datiert!)

du musst mit allem rechnen!

und wenn du es bis jetzt nicht gemacht hast: dann ist es jetzt zu spät.

wir sind vertriebene aus dem paradies. (schon wieder.)

die türen zurück sind verschlossen. (NIE WIEDER!)

und siehe:

es war gut so.

#agree2disagree

#fallbeispiele


Ein Kommentar für “#humanities DATIERE DEINE ARBEIT, SONST DATIERT DEINE ARBEIT DICH. @strippel @r33ntry

Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>