nach #stttgrt und #pdhek15 jetzt noch #utopie15 (tage der utopie) doku 2007 „wer ist meine mutter? wer sind meine brüder?

aus dem archiv von rebell.tv

2007_tagederutopie_stefan_m_seydel PDF

das tondokument (neu gelesen 2015)

(nein. so geht das nicht. mir gefällt zwar weiterhin idee. elemente. herangehensweise. aber der text… also… ;-)))

das war mein beitrag 2007 bei tagederutopie.org. so was wie die dran!sparenzbox, also. (ich bin den organisatoren noch immer sehr dankbar für diese hervorragende einladung. zu meinem vortrag wurde nicht nur ein speziell auf meine themen geschaffenes musik-stück komponiert. es gab neben einem buch, CD’s etc. am nächsten tag auch noch eine diskussion mit teilnehmenden der ganze woche. eine sehr spezielles setting. ich beantwortete (mir) damals die frage, wie ich mir (unsere) zukunft vorstelle. titel:

wer ist meine mutter? wer sind meine brüder?

logo: ein zitat von jesus. für eine veranstaltungsreihe in einem katholischen bildungshaus durchaus angebracht.
trick: ich machte einen riesigen zeitlichen sprung. und erzählte von dort her „rückwärts“ wie es zu diesem heutigen leben nun gekommen war. ich beantworte darin fünf fragen:

  1. wie ich die zeit empfinde?
  2. wo ich arbeite?
  3. wie ich lebe?
  4. was ich weiss?
  5. woran ich glaube?

freilich wurde darin das bedingungslose grundeinkommen integriert, das phänomen burn-out als eine möglichkeit, den rückzug aus der moderne und der aufklärung zu finden, der wechsel der leitmedien (sprache, schrift, buchdruck, computer) ist noch kaum entwickelt. dass ich bereits 2011 in einem kloster leben und mit jugendlichen arbeiten würde, wusste ich damals natürlich noch nicht. und hätte es mir jemand gesagt, hätte ich (aus)gelacht ;-)

das glaubensbekenntnis haben wir dann später verschiedene male wieder eingebaut. eine verkürzte fassung in magazin.rebell.tv (flash!). gelesen von philipp bürkler. (wir jagten in jener zeit grad NZZkompakt als podcast auf platz #1 der iTunes downloads in german speaking part of europe ;-) und einmal habe ich selbst gelesen. in einer einleitung zu meinem vortrag an einem kongress der bibliothekswissenschafter in potsdam:

#utopie15 = tage der utopie 2015

http://tagederutopie.org/

an zwei abenden werde ich mit dabei sein können:

vermutlich werde ich aber nicht twittern. (die tagung setzt auf slow… und vielleicht werde ich spass haben, da mit zu tun? ich weiss es noch nicht.) falls doch: bühne ist fake #wenntwaischwanimain wie auch immer:

vor/gestern: http://dissent.appsrc.de/2015/04/20/stttgrt-pdhek15-utopie15-ueber-die-rolle-der-kunst-bei-der-revolte-platee-rameau-als-brilliante-inspiration/


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>