#DBGzkm die beobachtung gottes | in:verse (alles andere ist klang) @bazonbrock

#mathematik #musik #klang

das programm

http://on1.zkm.de/zkm/stories/storyReader%248842#programm

der prolog

die anreise

der freitag

dirk baecker | twitter |
norbert bolz | twitter |
peter sloterdijk | wikipedia
bazon brock | twitter |
johannes hoff | wikipedia
peter weibel | twittervideo
christina von braun | wikipedia
siegrid weigel | wikipedia | aby warburg
rudolf stichweh | twitter |

der samstag / vormittag

https://twitter.com/sms2sms/status/467584947252109312

der samstag / preview

der samstag / nachmittag

———- Weitergeleitete Nachricht ———-
Von: „tina piazzi“ <tp@dfdu.org>
Datum: 17.05.2014 15:41
Betreff: 17.5. #DBGzkm
An: sms@dfdu.org

weigel
benjamins theorie der musik
theorie drr klage
theorie des abgrundes
das trauerspiel zeigt den weg von der trauer zur klage zur musik
musik als gegenspiel zum sinn. musik spielt dann, wenn der sinn versagt.
„musik als sprache des gefühls“ (triviale definition)
trauespiel sich die traurrnden selbst sehen. im zentrum steht die klage.
die oper als trost und die musik als einspruch.
entstehung der musik aus der klage

von braun
das unbewusste tritt an stelle von gott.
gott wird dicht da oben verortet. sondern hier im unverfügbaren.
fundamentalismus findet dann statt wenn es kein fundament mehr hat.
ambivalenzunfähigkeit
rückwärtsgewandte theorie
bezug zu reinheit und krankheit aufschlussreich
vollkommene übereistimmung von schrift und leben
dominante schriftgläubigkeit:
aus der lebensweise wurde eine regula.
jede regula war an einen text gebunden mit dessen  hilfe, die gewohnheit überwunden werden sollte.
unter dem joch erlösung suchen.
ausdruck von freude an der oralität: rezitieren.
die schrift ermächtigte sich über das soziale.
das prinzip.schriftlichkeit wurde sakral. nicht mehr die schrift war heilig.
pünktlichkeit: disziplinierung der körper.
kirchenglocken, uhr: kontrolle und disziplinierung.
christentum und islam: enthüllungsreligion. gott nicht sehen.
die wissenschaftliche enthüllung.
die wissenschaft ist nicht gegen die religion entstanden, sondern aus den entwicken der religion. der.schriftdominanz.

kopfträgerbild: es hat  keine eindeutige botschaft. es ist nur ein angebot.

johannes hoff: buchillumation
ausleben des textes mit dem körper.

stichweh
was setzt sich in der gesellschaft durch, dass in die kategorie „religion“ fällt?
kollektivsingulare als funktionssysteme: die kunst. die religion. etc.
gilt übergeordnet für verschiedene
künste, verschiedene religionen etc.
was ist religion? zu was entscheidet sich gesellschaft?
– religion kommt auf, wenn etwas „anders,  fremd“ erscheint. alterität. taucht immer auf, wenn andersheit, fremdheit aufkommt. dann kommt gott auf. bipolarität: ich und gott.
– sozialität und religiösität kommen gemeinsam auf.
– jedes fremde könnte auch gott sein.
– bei religion geht es immer auch um kommunikation.
begriff heidnisch bricht zusannen
in einer individualisierten gesellschaft ist ein heklektizismus nicht vermeidbar.
prägen untetschiedliche religionen:
mission
migration
mobilität

spezifische religiosität dieser tage:
– religion ist individuelle entscheidung
– subjektivierung der religion“be leafs“
– gemengenlage von moral  und religion. oft ist religion mehr moral denn religion. nicht kreativ im religiösen sinn.

wir haben zwar an vielen orten mit religionen zu tun. entstehen aber nur an wenigen orte. zb ist im westen noch keine religion entstanden.

religion ist nicht mehr tradition der familiale, komune, sonder individuelle entscheidung. darum fragt man auch nach individueller entscheidung: hast du eine bekehrungserfahrung?

(in der kommunikstion sind immer 2 prozessoren beteiligt)

norbert bolz
die kirchen sind strukturell nicht kompatibel mit der modernen gesellschaft.
luhmann: ein karfreitag ohne ostern  wäre besser.
religion: das sein rebelliert gegen funktionalität.
eine religion welche sich als eine alternative zu anderen religionen versteht, verliert ihre legitimatiin.
geistlich heisst nicht weltlich zu sein. weltlich, nicht von dieser welt zu sein

glauben ist nicht das gegenteil von wissen, sondern von unzufriedenheit.

weiss dass er glaubt. glaubt dass er weiss.
jeden hat glauben im griff.
der glaube ist der blinde fleck der erkenntnis.

eine religion die sich ernst nimnt, ist dogmatisch.
bekehren, statt überzeugen.

dass die welt ohne grund ist, ist der grund an gott zu glauben.

anspruch von religion ist es immer, sinn sichtbar zu machten.

reich gotte ist für die katholiken in der kirche, für die protestanten im innern.

befehl: idealform der kommuikation.

gott ermöglich das bedürfmuis nach unterordnung

kann an stelle des gottesbefehls der selbstbefehl kommen? kann sich der mensch selber autorisieren?
das überfordert.

zu nächst befiehlt:
götter
orakel
natur
ich mich selber

die sehnsucht nach dem äusseren befehl:
der göttliche einfluss von aussen ist aequivalent mit der katastrophe vin aussen.

das wesen der wirklichen ungewissheit ist gewiss.

es geht um das unbekannte unbekannte.

der schwarze schwan wird vom blinden fleck verdeckt.

https://twitter.com/kaube/status/467688471121772544

der sonntag / die rückreise

nachträge


Kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese HTML Tags kannst du verwenden:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>